XING Premiummitgliedschaft absetzen
Kann man XING Premiummitgliedschaft bei der Steuer absetzen?

XING ist nach eigenen Angaben »eine Business-Plattform und dient dem Aufbau, der Verwaltung und der Pflege von Geschäftskontakten«. Bei der beruflichen Nutzung dieser Plattform stellen die Mitgliedsbeiträge Werbungskosten für Arbeitnehmer dar. Unternehmer können die Kosten als Betriebsausgaben abziehen.

Die Beiträge zu einer kostenpflichtigen Mitgliedschaft in einem beruflichen Online-Netzwerk wie XING oder LinkedIn sind für Arbeitnehmer Werbungskosten oder für Unternehmer Betriebsausgaben. Das Profil sollte dabei ausschließlich geschäftliche bzw. berufliche Angaben beinhalten. Es sollte also dem beruflichen Fortkommen dienen und dementsprechend auf die geschäftlichen bzw. beruflichen Interessen reduziert sein.

Einige Finanzämter sehen dies anders und streichen die Kosten, da es sich um Kosten der privaten Lebensführung handeln würde.

Diese Ansicht ist jedoch umstritten. Für häufig in hohem Umfang privat genutzte Netzwerke wie Twitter oder Facebook mag dies noch nachvollziehbar sein, nicht jedoch bei meist ausschließlich beruflich genutzten Plattformen.

Wenn Sie die Kosten für XING oder andere Business-Netzwerke als Werbungskosten ansetzen, beachten Sie folgende Tipps:

  • Ihr Foto sollte einen seriösen Eindruck machen. Spaßbilder u.ä. gehören hier nicht her.
  • Im Rahmen Ihres Profils sollten Sie klar und deutlich ausdrücken, dass Ihr Profil der Anbahnung und Pflege von Geschäftskontakten bzw. der Kunden-Akquise gilt.
  • Beschränken Sie sich bei der Beschreibung Ihres Angebots und Ihrer Qualifikationen auf Berufliches. Wenn Sie Ihre Hobbys erwähnen, dann erst zum Schluss.
  • Auch für Ihre Kontakte gilt: Je mehr private Kontakte dabei sind, desto schwerer wird es das Finanzamt davon überzeugen, dass es sich ausschließlich um eine beruflich orientierte Mitgliedschaft handelt.